Italien

Italien - Geographie

Italien ist eine Halbinsel im Mittelmeer, die durch ihre Form an einen Stiefel erinnert. An Italien grenzen die Staaten Frankreich, Schweiz, Österreich, Slowenien und Kroatien. Neben den zwei großen Inseln Sardinien und Sizilien gehören noch weitere kleinere Inseln zu Italien. Dazu gehören die Inselgruppen der Liparischen Inseln, der Ägadischen Inseln, der Tremiti-Inseln, der Pontinischen Inseln und der Toskanische Archipel.

Der höchste Berg von Italien ist der Mont Blanc de Courmayeur mit 4.748 m. Hierbei handelt es sich um einen Nebengipfel des Mont Blanc. Das höchste Bergmassiv, das vollständig zu Italien gehört, ist der Gran Paradiso mit 4.061 m in den Grajischen Alpen. Die bekanntesten Vulkane in Italien sind, neben dem Vesuv auf dem Festland von Italien, der Ätna und der Stromboli die sich auf den italienischen Inseln befinden. Die gesamte Küstenlänge von Italien beläuft sich auf 7.600 km. Der längste Fluss in Italien ist der Po mit einer Gesamtlänge von 652 Kilometern. Zu den längsten Flüssen in Italien zählen außerdem die Flüsse Etsch, Tiber und Arno. Der größte See in Italien ist mit einer Fläche von 370 Quadratkilometern der Lago di Garda oder auch Gardasee. Weitere große Seen in Italien sind der Lago Maggiore und der Comer See in Oberitalien sowie der Lago di Bolsena und der Lago Trasimeno in Mittelitalien.

Unsere Empfehlungen:

Wenn Sie auf Ihrer Reise zum Comer See Reiseinfo benötigen, dann finden Sie hier weitere wissenswerte Daten. Auf Urlaub-Gardasee-24.de finden Sie interessante Informationen rund um den .