Italien

Italien - Bildungssystem

Das Schulsystem von Italien ist im ganzen Land einheitlich. Lediglich im Bereich der beruflichen Ausbildung betreiben die einzelnen Regionen eigene Ausbildungsschulen. In den letzten Jahren wurde die Schulpflicht in Italien von acht auf zwölf Jahre angehoben. In Italien beginnt die Fremdsprachenausbildung sehr früh. Kinder lernen schon in der Grundschule Englisch, später kommt noch eine weitere Fremdsprache hinzu. So können Schüler die die Grundschule abgeschlossen haben die Mittelschule besuchen. An deren Ende müssen alle Schüler eine Prüfung ablegen, die die Schüler nach erfolgreichem Abschluss dazu berechtigt eine Oberschule zu besuchen. Die Oberschule, die mit der so genannten Maturita abgeschlossen wird, dauert mindestens fünf Jahre. Dies ist vergleichbar mit dem Abitur in Deutschland. Wer diese Prüfung erfolgreich abschließt, ist dazu berechtigt, eine der vielen Universitäten von Italien zu besuchen.

In Italien haben die zukünftigen Studenten die Möglichkeit, sich zwischen 50 Universitäten zu entscheiden. Dazu zählt u.a. die älteste aktive Universität der Welt in Bolonga. Diese besteht schon seit dem Jahre 1088. Weitere sehr alte Universitäten befinden sich in Genua, Macerata, Neapel, Padua und Perugia. In Italien gibt es ebenso private Universitäten, die ein sehr hohes Ansehen genießen. Zu ihnen gehören die in Mailand liegenden Luigi Bocconi –Universität, die Università Cattolica und die Scuola Normale in Pisa. Um einen universitären Abschluss, den Laurea, in Italien zu erlangen, müssen mindestens fünf Jahre studiert werden. In den letzten Jahren wurden in Italien sowie in allen anderen europäischen Ländern, die Studiengänge Bachelor und Master eingeführt.